Donnerstag, 19. Juli 2018

Jahreshauptversammlung der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Ein turbulentes, aber erfolgreiches Jahr für die Feuerwehr Einbeck

 

Hauptversammlung der Feuerwehr Einbeck
Lobende Worte von Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek
Ehrungen

Ein " turbulentes, arbeitsintensives, aber erfolgreiches Jahr" bilanzierte Einbecks Ortsbrandmeister Matthias Krüger. Während der Hauptversammlung der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck im Alten Rathaus blickte er auf acht Mittelbrände, 11 Kleinbrände, 39 Entstehungsbrände, sieben nachbarliche Hilfe, 116 Hilfeleistungen und 37 Blinde Alarme zurück, das bedeutet 218 Alarmierungen. Dazu kommen noch die Einsätze im Stadtgebiet und schon habe die Schwerpunktfeuerwehr Einbeck insgesamt über 457 Einsätze im Jahr 2017 abgearbeitet.

Besonders freute sich Ortsbrandmeister Krüger über den Mitgliederbestand der gegenüber 2016 doch etwas zugenommen hat. Die Einsatzstärke liegt bei 95 aktiven Kameraden, Kameradinnen und auch die Jugendfeuerwehr konnte drei neue Jugendliche verbuchen und zählt jetzt 19 Mitglieder. Der Mitgliederbestand mit den fördernden Mitgliedern liegt somit bei 265.

Nach diesen kurzen einleitenden Worten begrüßte Ortsbrandmeister Matthias Krüger und sein Stellvertreter Helmut Böttcher ganz besonders die Bürgermeisterin der Stadt Einbeck Dr. Sabine Michalek, den Ersten Hauptkommissar der Polizei Einbeck Peter Volkmar, Abschnittsbrandmeister Henning Thörel, Stadtbrandmeister Lars Lachstädter sowie den Ehrenortsbrandmeister Friedel Oppermann und Ehrenstadtbrandmeister Jürgen Sott.

Von den vielen Einsätzen die im Jahr 2017 abgearbeitet wurden, dabei auch einige brenzlige Einsätze ging Ortsbrandmeister Matthias Krüger in seinem ausführlichen Jahresbericht mit Hilfe einen kleinen Fotopräsentation ein. Besondere Erwähnung fand auch der Starkregen im September wo gleich mehrere Straßen und Ortschaften mit Schlammmassen überspült worden und die Feuerwehren im Dauereinsatz waren. Auch erinnerte Krüger an die vielen Brände einiger Gartenlauben und schweren Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen, sowie die Personenrettung aus dem Mühlenkanal. Still wurde es als Ortsbrandmeister Krüger von den Unfall im März berichtet als die Feuerwehr um 5.38 Uhr zu einem schwerem Verkehrsunfall auf der B3 Höhe Vogelbeck alarmiert wurde. Eine junge PKW- Fahrerin war vermutlich durch einen Wildwechsel und Ausweichmanöver mit der Fahrerseite gegen einen Baum geprallt. Die Fahrerin war schwer eingeklemmt und musste mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem PKW befreit werden.

Eben diese junge PKW - Fahrerin ließ es sich nicht nehmen die Jahreshauptversammlung beizuwohnen und trat ans Rednerpult. Mit emotionalen Worten bedankte sich Jessica Voß bei der Feuerwehr die großartige Arbeit geleistet hat, denn ohne deren Hilfe wäre sie wohl heute nicht mehr am Leben. Sie dankte allen für die schnelle und umsichtige Hilfe, so ihre Worte: "Ohne diese ehrenamtlichen die vieles Leisten, würde so manches auf der Strecke bleiben und man sollte froh sein, das es diese ehrenamtlichen Leute gibt, denn ohne sie sehe alles noch viel schlimmer aus".
Ortsbrandmeister Krüger zeigte sich gerührt und wünschte Jessica Voß weiterhin alles Gute!

Danach folgte der Bericht der Jugendfeuerwehrwartin Nadine - Caroline Böker die in ihren Worten betonte: "In der Feuerwehr mit machen zu dürfen ist ein Privileg. Nicht jeder darf oder kann mitmachen, denn es gibt Voraussetzungen. Man muss körperlich und auch geistig in der Lage sein. Man muss Kameradschaft fühlen und man sollte für die Feuerwehr Leben und jeden Dienst, Einsatz und auch Kameradschaftsabend mit Herzblut und Liebe begehen. Wir in der Jugendfeuerwehr sind ein Team, es gibt bei uns kein Gut und Böse. Wir sind füreinander da und stehen für jeden einzelnen ein". Besonders freute sich die Jugendwartin das die Jugendfeuerwehr Einbeck auf 19 Mädchen und Jungen angewachsen ist. Schön aber wäre es so die Jugendwartin wenn sich noch der eine oder andere uns anschließen würde. Die Jugendfeuerwehr habe an einigen Wettkämpfen teilgenommen und im Jahr 2017 fast 300 Stunden miteinander verbracht.
Besonders freut sich die Jugendfeuerwehrwartin Nadine -Caroline Böker auf das bevorstehende 25-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr das mit einem kleinen Festkommers gefeiert werden soll.

Frank Schwarz berichtete über die Beförderung von Gefahrgut. Hier gebe es besondere Ausbildungseinheiten, wie geh ich mit dem Gefahrgut um wenn wir gerufen werden, denn es gibt verschiedenes Gefahrgut die über unsere Straßen rollen und darauf müssen wir eingestellt und vorbereitet sein. Kassenwart Matthis Jagonak konnte eine gute Kassenlage vorweisen die von der Versammlung ohne Beanstandung und ohne Gegenstimme genehmigt wurde - und der Kassenwart sowie auch das gesamte Kommando die Entlastung erhielt.


In ihrem Grußwort betonte die Bürgermeisterin der Stadt Einbeck, Dr. Sabine Michalek: "Ich bin stolz und beeindruckt von dem, was die Feuerwehr Einbeck geleistet hat. Es sei klar, dass die Verwaltung sowie der Rat voll und ganz hinter ihrer Feuerwehr stehen. Das Zusammenspiel der Feuerwehr mit den vielen ehrenamtlichen kann man nicht genug Dank sagen". Dr. Michalek machte auch deutlich wie viel Zeit es braucht, die die Wehr für den " Nächsten " einsetzt um deren Hab und Gut zu schützen. Wir schätzen eure Arbeit betonte Dr. Michalek und ihr seid eine große Stütze. Begreifen konnte die Bürgermeisterin nicht - das jetzt schon Feuerwehr - Einsatzkräfte bei ihrer ehrenamtlichen Ausführung noch Beleidigungen hinnehmen müssen - das ist Unterirdisch so die Bürgermeisterin und was ist bloß aus unserer Gesellschaft geworden. Wir stehen zu euch betonte sie noch einmal - und nicht nur wir - sondern die gesamte Bevölkerung - denn sie weiß was sie an ihrer Feuerwehr Einbeck haben.

Peter Volkmar, Erster Hauptkommissar der Polizei Einbeck schloss sich den Worten der Bürgermeisterin mit an und lobte auch die gute Zusammenarbeit zwischen Polizei und Feuerwehr - denn alle Bürger können sich auf uns verlassen, so sah es auch Brandabschnittsleiter Henning Thörel und Stadtbrandmeister Lars Lachstädter. Danach erfasste Ortsbrandmeister Krüger noch einmal das Wort und gab bekannt das Maximilian Mente den Sprechfunkerlehrgang belegt hat. Im Atemschutz sind dies Maximilien Mente und Kevin Skorzinski. Maschinist: Michael Hertrampf. Lehrgänge besuchten Matthias Bucholz und Nadine -Caroline Böker. Gruppenführer 2: Daniel Taufall, Peter Garus und Nadine - Caroline Böker. Robin Goemann belegte den Ausbilder Grundlehrgang.

Es folgten Ehrungen und Beförderungen. Für 50 - jährige Mitgliedschaft wurde Hans Jürgen Klingl geehrt und konnte vom Landesfeuerwehrverband eine Urkunde und Medaille entgegennehmen. Zum Feuerwehrmann wurden Marc Daniel Bredlich, Pierre Owtschinikow und Marc Andre Sudhoff befördert. Die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann erhielt Maximilian Mente und zum Löschmeister beziehungsweise Löschmeisterin wurden Nadine Caroline Böker, Peter Garus und Daniel Taufall befördert.

 

Quelle: Einbecker Morgenpost / P. Kitzig

 

Drucken E-Mail

Aktuell sind 132 Gäste und keine Mitglieder online