Donnerstag, 19. Oktober 2017

PSA Feuerwehr

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

 

Damit jeder Feuerwehrkamerad vor den Gefahren bei Einsätzen und Übungsdiensten geschützt ist, steht jedem Kameraden eine persönliche Schutzausrüstung, kurz PSA, zur Verfügung.

Diese persönliche Schutzausrüstung kann, je nach Einsatzlage, noch durch zusätzliche Ausrüstung ergänzt werden.

Welche PSA und Zusatzschutzausrüstungen es in der Feuerwehr Einbeck gibt, wollen wir ihnen hier vorstellen.

Damit auch die nicht feuerwehrtechnisch bewanderten Leser etwas mit den Erklärungen anfangen können, sind diese bewusst einfach gehalten. 

 

Folgende persönliche Schutzausrüstung werden hier erklärt:

 

Standard PSA Der Dekon - Anzug
PSA für den Atemschutzgeräteträger Die Schnittschutzkleidung
Der Hitzeschutzanzug Der Trupp für den Brandeinsatz
Der Chemikalienschutzanzug Der Sicherheitstrupp
Der neue Feuerwehrhelm  

 

 

Die Standard PSA jedes Feuerwehrkameraden:

 

 

Feuerwehrhelm:

Aus Composite Material. Schlag und Stichfest. Mit Nackenschutz aus Leder.

 

Feuerwehrjacke:

Schwer entflammbare Jacke aus Baumwolle mit Reflexstreifen zur besseren Erkennbarkeit bei Dämmerung und Dunkelheit

 

Feuerwehrhandschuhe:

Ebenfalls schwer entflammbar und durch spezielle Materialien besonders für Brandeinsätze geeignet

 

Feuerwehrhose:

Ebenfalls schwer entflammbar, auch aus Baumwolle und mit Reflexstreifen versehen

 

Feuerwehrstiefel:

Lederstiefel mit Stahlkappe und Stahlsohle. Antistatisch und rutschhemmend

 

 

PSA_Homepage500px

 

Diese PSA wird bei normalen Arbeiten getragen die keinen Hitzeschutz benötigen. Z.B. bei einem Verkehrsunfall, Unwettereinsatz oder einer Tierrettung.

 

 

Die PSA für den Atemschutzgeräteträger:

 

 

Der Feuerwehrhelm, die Feuerwehrhandschuhe und die Feuerwehrstiefel haben keinen Unterschied zur Standard PSA.

 

Flammschutzhaube:

Aus einem sehr hitzebeständigen und schwer entflammbaren Material schützt sie zusätzlich den Kopf und Halsbereich des Geräteträgers

 

Pressluftatmer mit Atemschutzmaske:

Schützen den Kameraden vor heißen und giftigen Gasen wie Rauch oder Wasserdampf

 

Feuerwehrüberjacke:

Sie schützt den Kameraden vor Hitze und Wasser durch ein spezielles, sehr hitzebeständiges und schwer entflammbares Material

 

Feuerwehrüberhose:

Wie auch die Überjacke, schützt sie den Geräteträger vor Hitze und Wasser

 

 

PA500px

 

Die PSA wird in der Regel nur von Kameraden getragen, die einen Atemschutzgeräteträger Lehrgang erfolgreich besucht haben. Bei jedem Brandeinsatz mit Innenangriff oder starkem Rauch, ist diese PSA die Standard PSA.

 

 

Der Hitzeschutzanzug

 

 

Zusammen mit der PSA für den Atemschutzgeräteträger bildet der Hitzeschutzanzug einen sehr hohen Schutz gegen extreme Hitze.

Hier ist aufgrund der hohen Belastung des eingesetzten Kameraden, die Einsatzzeit im Hitzeschutzanzug sehr begrenzt.

 

 

HITZESCHUTZ500px

 

 

 

Der Chemikalienschutzanzug - CSA

 

 

Unter dem CSA, welcher speziell für Einsätze mit gefährlichen Stoffen wie Säuren, Laugen, Mineralölen und gefährlichen Dämpfen hergestellt wird, trägt der Kamerad die Standard PSA ohne Feuerwehrstiefel und Feuerwehrhandschuhe.

Zusätzlich wird ein Atemschutzgerät mit Atemschutzmaske getragen.

Wie beim Hitzeschutzanzug ist auch hier die Einsatzzeit durch die große körperliche Belastung sehr begrenzt.

 

 

CSA500px

 

 

 

Der Dekon - Anzug

 

 

Um den CSA Träger nach dem Einsatz wieder zu dekontaminieren, trägt der Kamerad, der diese Aufgabe übernimmt, neben der Standard PSA einen leichten Schutzanzug aus beständigem Kunststoff. Zusätzlich einen Pressluftatmer und eine Atemschutzmaske.

 

 

DEKON500px

 

 

 

Die Schnittschutzkleidung

 

 

Bei Einsätzen mit einer Motorkettensäge, muss eine spezielle Schnittschutzkleidung getragen werden.

Diese Schnittschutzkleidung verhindert, dass bei einem Unfall mit der Kettensäge, sich der Kamerad massive Verletzungen zuzieht.

Des Weitern wird ein Forsthelm mit Gesichts- und Gehörschutz getragen.

Dazu kommen Feuerwehrjacke, Feuerwehrhandschuhe und Feuerwehrstiefel.

 

 

 

SCHNITTSCHUTZ500px

 

 

 

Der Trupp für den Brandeinsatz

 

 

Um in den Innenangriff bei einem Einsatz vorgehen zu können, müssen die Kameraden neben der PSA noch einige Ausrüstungsgegenstände mitnehmen. Um die Sicherheit und Schlagkraft zu erhöhen, wird grundsätzlich Truppweise vorgegangen. In besonderen Fällen kann der Trupp auch aus drei oder vier Kameraden bestehen.

 

Zu der PSA für den Brandeinsatz kommen noch folgende Einsatzgegenstände hinzu:

1 Digitalfunkgerät

2 Schlauchtragekörbe mit je 3 C-Schläuchen (je 15m)

Hohlstrahlrohr

Feuerwehraxt und/oder Halligentool

Handscheinwerfer

Bandschlinge mit Karabiner

Rettungstuch und Fluchthaube

2 Feuerwehrleinen

 

 

BRANDEINSATZTRUPP500px

 

 

 

Der Sicherheitstrupp

 

 

Sowie sich ein Trupp unter Atemschutz im Einsatz befindet, wird ein Sicherheitstrupp zur eventuellen Rettung des eingesetzten Trupps gestellt.

Neben der Ausrüstung für den Brandeinsatz, führt der Sicherheitstrupp noch folgendes mit:

Sicherheitstrupptasche mit:

Pressluftatmer - Atemschutzmaske - Rettungstuch - Bandschlingen

Notfalltasche

 

 

SICHERUNGSTRUPP2500px

 

 

 Der neue Feuerwehrhelm in der Feuerwehr Einbeck

 

 

Zur Zeit sind bei der Feuerwehr Einbeck diverse Helmvarianten im Einsatz. Vom einfachen Standard Halbschalenhelm bis hin zum Integralhelm sind fast alle Helmtypen vertreten. Viele dieser Helme sind bereits mehr als 15 Jahre im Einsatz und können so manche Geschichte erzählen. Da viele dieser Helme nicht mehr den aktuellen Anforderungen entsprechen müssen diese ausgetauscht werden.

 

Um den Kameraden einen möglichst großen Schutz bieten zu können, hat man sich dazu entschieden, nach und nach alle Feuerwehr Helme gegen ein neues Model auszutauschen.

 

In Zukunft kommen in der Feuerwehr Einbeck Helme der Marke Rosenbauer vom Typ Heros Smart zum Einsatz. Im Gegensatz zu den Vorgängern haben diese Helme eine sehr variabel einstellbare Innenausstattung welche auch waschbar ist. Diese ermöglicht jedem Träger den Helm auf sich einzustellen. Des Weiteren verfügt der Helm über ein integriertes Visier für die technische Hilfeleistung. Die Lebensdauer des Helmes ist unbegrenzt wenn er richtig gepflegt wird und keine massiven Beschädigen aufweist.

 

 

 

zum Seitenanfang

DruckenE-Mail

Aktuell sind 32 Gäste und keine Mitglieder online