Montag, 22. Juli 2019

Jahreshauptversammlung der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Viel Lob für die Schwerpunkt-Feuerwehr Einbeck

 

Frank Schwarz als neuer Ortsbrandmeister bestätigt / Aktive leisten viele ehrenamtliche Stunden

 

Während der Jahreshauptversammlung im Alten Rathaus in Einbeck zogen die Mitglieder der Schwerpunkt - Feuerwehr Einbeck eine positive Bilanz. Ein aktives Vereinsleben, die ehrenamtliche Leistung der Feuerwehrleute, Anschaffungen sowie lobende Worte standen auf der Tagesordnung. 

Bevor der kommissarische Ortsbrandmeister Helmut Böttcher seinen Jahresbericht vorlegte, begrüßte er ganz besonders die Bürgermeisterin der Stadt Einbeck Dr. Sabine Michalek, Brandabschnittsleiter Henning Thörel,den Sachbearbeiter der Stadt Einbeck Thomas Eggers, den Einbecker Polizeichef Peter Volkmar sowie den Stadtbrandmeister Lars Lachstädter. 

Grußworte von Rat - und Verwaltung überbrachte Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek die von sich gab das die Feuerwehr Einbeck der gesamten Bevölkerung Schutz - und Hilfe gibt und das Tag und Nacht. Es ist nicht immer eine Selbstverständlichkeit, denn viele Bürger wissen nicht was unsere Feuerwehr leistet - und sie wünscht sich mehr Wertschätzung in der Öffentlichkeit. Ihr Dank richtete sich auch an den scheidenden und ehemaligen Ortsbrandmeister Matthias Krüger der die Schwerpunkt-Feuerwehr fast zwölf Jahre geführt hat und eben dieser Feuerwehr ein Gesicht gegeben hat. Diesen Grußworten schlossen sich der Brandabschnittsleiter Henning Thörel, Polizeichef Peter Volkmar und Stadtbrandmeister Lars Lachstädter mit an. 

> Die Leistung der Feuerwehrmitglieder war wieder beachtlich <, bescheinigte Helmut Böttcher in seinem Rückblick. 266 Personen zählen zur Schwerpunkt - Feuerwehr. Darunter 95 Aktive - Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden,dazu kommen noch 18 Mitglieder die der Jugendfeuerwehr angehören. Hinzu kommen 153 fördernde Mitglieder. In der Einsatzabteilung konnte die Wehr im vergangenen Jahr drei Kameraden mit Tom Heidenreich, David Günzel Steinhoff und Martin Geppert von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernehmen.

2018 gab es 260 Einsätze - Hochwasser, Sturmschaden,Brand, Türöffnung,Trageunterstützung und vieles mehr. Die Einsetze gliedern sich wie folgt auf: Vier Mittelbrände, zehn Kleinbrände,20 Entstehungsbrände,zwölf nachbarliche Löschhilfe, 133 Hilfeleistungen und 81 Blinde Alarme. Hier betonte der kommissarische Ortsbrandmeister das die Zahl der Blinde Alarme überhand nimmt und die jeweiligen Unternehmen doch mehr Sorgfalt zeigen sollten und ihre Alarmanlage immer wieder einmal überprüfen .

Diese gesamte Palette hat uns in Atem gehalten betonte Böttcher - denn zu diesen Einsätzen kommen auch noch die schweren Unfälle die auch an uns Feuerwehrleute nicht spurlos vorübergehen. Hier sprach Böttcher auch seinen Dank an die Polizei Einbeck aus die bei solchen Gegebenheiten uns immer den Rücken frei halten.Auch im vergangenen Jahr wurden wieder viele Ausbildungsdienste in Theorie und Praxis durchgeführt betonte Böttcher. Als Schwerpunkt - Feuerwehr müsse das Kommando die Kameraden und Kameradinnen zweimal im Monat diesen Dienst ansetzen. Hier werden die Kenntnisse vertieft im Atemschutz, in der Maschinistenausbildung und der technischen Hilfeleistung.

Erfolgreich habe die Wehr Einbeck auch bei den Abschnittswettkämpfen in Dassel sehr gut abgeschnitten und hat gezeigt das die Kameraden immer sehr gut für einen auftretenden im Ernstfall gerüstet ist. Zu den Abschnittswettkämpfen haben auch einige Kameraden zahlreiche Lehrgänge besucht und weitergebildet - und zwar von der Truppmann 1 Ausbildung bis zum Atemschutzgerätewart.

Von der Jugendfeuerwehr gab Nadine Böker ihren Bericht und betonte das die Jugendfeuerwehr derzeit 18 Mitglieder habe - davon sind 14 Jungen und vier Mädchen in der Jugendwehr. Besonders stolz zeigte sich Böker über das gelungene 25-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr das im vergangenen Jahr groß gefeiert wurde. Insgesamt schlagen über 125 Stunden Feuerwehrdienst zu Buche sowie 56 Stunden Feuerwehrtechnischen Dienst und 69 Stunden reine Jugendarbeit.

Über den Brandschutz berichtete Florian Effenberger und es wurde im abgelaufenen Jahr wieder viel Zeit investiert um den Kindern und Erwachsenen der Stadt den vorbeugenden Brandschutz näher zu bringen. Ein kleines Fazit war auch von der Kreisausbildung von Thomas Harwardt zu hören. So haben im abgelaufenen Jahr 136 Teilnehmer an diesen Lehrgang teilgenommen.

Mehre Kameraden wurden während der Hauptversammlung für langjährige Mitgliedschaft geehrt oder befördert. Für 25 Jahre wurden Carsten Ilsemann und Florian Effenberger ausgezeichnet. 40 Jahre in der Feuerwehr sind Olaf Rubenwolf und Helmut Böttcher. Eine besondere Ehrung erhielten für Hauptfeuerwehrmann Dieter Klick für 50 Jahre und Hauptlöschmeiter Karl - Heinz Reosenthal für 60-jährige Mitgliedschaft. Befördert wurden: Kevin Skorzinski (Oberfeuerwehrmann), Tobias Dahms (Hauptfeuerwehrmann), Maximilian Mente (Hauptfeuerwehrmann), Dennis Jäger (1.Hauptfeuerwehrmann), Nico Rosniewski (Oberlöschmeister), Florian Nüsse (Oberlöschmeister), Morris Dörries (Hauptlöschmeister) und Matthias Weger zum Oberbrandmeister.

Nach den Beförderungen ergriff zum letzten Mal der kommissarische Ortsbrandmeister Helmut Böttcher das Wort und betonte das seine Amtszeit am 30.Juni nach zwölf Jahren als Stellvertretender Ortsbrandmeister und nun zuletzt sogar als kommissarischer Ortsbrandmeister. Sein Dank richtete sich an alle Kameraden-und Kameradinnen auch wenn er so manchen Kamerad auf die Füße getreten habe. Aber als Mensch seit ihr mir alle heilig gewesen sagte Böttcher. Es war immer sein Anliegen das alle Kameraden nach einem Einsatz unbeschadet wieder zurückkehren. Die Nachfolger mit Frank Schwarz als neuer Ortsbrandmeister mit seinem Stellvertreter Chris Preuß stehen bereit und Helmut Böttcher geht nach dem Sprichwort: Man soll gehen,wenn es  wenigstens noch einer gut findet!

Helmut Böttcher verabschiedete sich mit den Worten: Das war mein Bericht für das Jahr 2018, ich hoffe er hat einen Einblick in das vergangene Jahr gegeben, denken wir jetzt aber auch an Matthias Krüger unseren ehemaligen Ortsbrandmeister der das Jahr 2018 als Ortsbrandmeister geleitet hat und mit ihm habe ich viele gemeinsame Stunden mit " Höhen und Tiefen " gemeinsam durchgestanden. Er wünschte dem neuen Ortsbrandmeister und seinen Stellvertreter immer eine glückliche Hand und das der Zusammenhalt in der Einbecker Wehr noch gefestigter werde.

 

 

Diese Kameraden wurden für 25,40, 50 und 60-jährige Zugehörigkeit geehrt. Mit auf dem Foto rechts Einbecks Bürgermeisterin Dr.Sabine Michalek und links der kommissariche Ortsbrandmeister Helmut Böttcher. Dahinter Stadtbrandmeister Lars Lachstädter.

 

 

Diese Kameraden erhielten ihre Beförderung. Rechts Bürgermeisterin Dr. Sabibe Michalek. Dahinter Brandabschnittsleiter Henning Thörel.

 

 

Bürgermeisterin Dr.Sabine Michalek (rechts) gratulierte den neugewählten stellvertretenden Ortsbrandmeister Chris Preuß (Zweiter von rechts), sowie den neugewählten Ortsbrandmeister Frank Schwarz (Dritter von rechts). Mit auf dem Foto von links der scheidende und kommissarische Ortsbrandmeister Helmut Böttcher, Brandabschnittsleiter Henning Thörel und Stadtbrandmeister Lars Lachstädter.

 

Quelle: Einbecker Morgenpost

 

Drucken E-Mail

Aktuell sind 103 Gäste und keine Mitglieder online