Montag, 10. August 2020

Weihnachten und Silvester sicher verbringen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Feuerwehr gibt Tipps zur Sicherheit zum Jahreswechsel I Brandursache trockenes Tannengrün

 

Den Feuerwehren und Rettungsdiensten stehen jeweils zum Jahreswechsel stressige Tage bevor. Die Einbecker Morgenpost hat dazu mit Einbecks Ortsbrandmeister Frank Schwarz und seinem Stellvertreter Chris Preuß sowie Stadtbrandmeister Lars Lachstädter über die besonderen Gefahren dieser Tage gesprochen.

In der Advents - und Weihnachtszeit sind Kerzen die Brandursache Nummer 1. Nicht mehr lange, dann steht das Weihnachtsfest vor der Tür. In der Vorweihnachtszeit dekorieren die meisten ihr Zuhause schön festlich: Warmes Licht sorgt dabei für ein stimmungsvolles Ambiente in den heimischen vier Wänden. Viele greifen dabei gerne zu echte Kerzen zurück, denn sie zaubern auf dem Adventskranz oder am Weihnachtsbaum eine ganz besondere Atmosphäre. Doch echte Kerzen bringen auch Gefahren betonte Ortsbrandmeister Frank Schwarz. Auch die Feuerwehr Einbeck weiß: > Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und da macht es sich jeder gemütlich zu Hause. Es werden ein paar Kerzen am Adventskranz angezündet, manch einer hat auch einen echten Tannenbaum - und damit das nicht schief geht und die Feuerwehren nicht zum Einsatz kommen muss, gaben Ortsbrandmeister Frank Schwarz und sein Stellvertreter Chris Preuß sowie Stadtbrandmeister Lars Lachstädter ein paar Tipps zum Umgang mit dem offenen Feuer.> 

Chris Preuß: Es sollte immer ein nicht brennbarer Kerzenhalter genommen werden. Die Kerzen niemals ohne Aufsicht lassen. Die Gefahr, dass die Kerze umfällt, weil vielleicht ein Kind im Raum spielt oder ein Haustier auf den Tisch springt, ist viel zu groß. Deshalb gilt: Vor dem Verlassen des Raumes immer die Kerzen auspusten betonte Preuß. Auch sollte immer genügend Abstand gehalten werden. Wichtig zu beachten ist laut den Brandschutzexperten außerdem der Abstand zwischen Kerze und brennbaren Materialien. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass das Gesteck nicht zu nah an der Gardine oder anderen brennbaren Stoffen steht.

Ortsbrandmeister Schwarz betonte auch. Wer einen Tannenbaum mit echten Kerzen verwendet, der sollte ebenso darauf achten, dass der Abstand zwischen den Kerzen und den Ästen groß genug ist. Sollte es dennoch zu einem Übergreifen der Flammen kommen, dann sollte folgender Rat befolgt werden: > Wenn man sieht, dass die auf ein Gesteck übergreifen, ist es gut, wenn man einen Eimer Wasser griffbereit hat. Noch besser ist es natürlich, wenn ein Feuerlöscher im Haushalt ist. Aber achten Sie bei allem, was Sie tun, darauf, dass Sie sich nicht selbst in Gefahr bringen!<, sagte Ortsbrandmeister Frank Schwarz.

Schwarz: > Feuerlöschen kann man lernen < und kann dies unter Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! aufrufen. > Sollte es trotz aller Vorsicht zu einem Feuer oder Verletzung kommen, sollte sofort der Notruf 112 gewählt werden, denn diese Notrufnummer ist rund um die Uhr besetzt<, erläuterte die Feuerwehrspitze. Besonders gefährlich können es auch zu Silvester werden, warnt Stadtbrandmeister Lars Lachstädter.

Das neue Jahr werde mit einem Feuerwerk begrüßt, und jedes Jahr passierten dabei schlimme Unfälle: Hände, Augen und Ohren seien besonders verletzungsgefährdet. Feuerwerkskörper könnten schnell Brände entfachen. Feuerwerkskörper und Raketen seien zudem Spengstoff, sie dürften nicht an Jugendliche unter 18 Jahren abgegeben werden. > Feuerwerkskörper dürfen nur im Freien unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften verwendet werden, und daran sollte sich jeder halten. Auch sollte genügend Abstand zu anderen Personen und zu brennbaren Gegenständen gehalten werden. Eine Rakete sollte niemals aus der Hand heraus abgeschossen werden, sondern nur aus einer feststehen Flasche, sagte Stadtbrandmeister Lars Lachstädter.

 

 

Quelle: Einbecker Morgenpost

 

 

Drucken E-Mail

Aktuell sind 113 Gäste und keine Mitglieder online