Samstag, 14. Dezember 2019
  • Start
  • Züge
  • Übungen
  • Feuerwehrübung am "PS-Speicher": schnelle und ordentliche Arbeit geleistet durch reibungslosen Ablauf

Durchgeführte Übungen

Feuerwehrübung am "PS-Speicher": schnelle und ordentliche Arbeit geleistet durch reibungslosen Ablauf

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bereits nach vier Minuten war der erste Einsatzwagen der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck vor Ort. Mit Atemschutzgeräten stürmten die Männer der Schwerpunktfeuerwehr in den "PS-Speicher" (ehemaliges Kornhaus) und retten die ersten vermissten Arbeiter aus dem Gebäude. Ziel dieser Großübung sie es, das Grundstück und die Gebäude näher kennenzulernen, betonte Zugführer Hans-Jürgen Eiland, der mit dem Ortsbrandmeister Matthias Krüger, den stellvertretenden Ortsbrandmeister Helmut Böttcher und Stadtbrandmeister Lars Lachstädter diese Übung ausgearbeitet hat.

 

Dass diese Übung dort abgehalten werden konnte, ist durch die sofortige Bereitschaft der Kulturstiftung Kornhaus, des Architekten Hosenfeld und des Stiftungsratsmitgliedes Rüdiger Haack ermöglicht worden. Folgendes Szenario wurde angenommen: Bei Dachdeckerarbeiten in der siebten Etage des ehemaligen Kornhauses ist es zu einem Brandausbruch gekommen. Der gesamte Raum war stark verqualmt, fünf verletzte Bauarbeiter waren noch in der Räumlichkeiten. Der Zugang zum Brandraum war nur über ein Treppenhaus möglich. Diese Personen konnten nicht mit der Drehleiter gerettet werden und mussten von den Feuerwehr-Kameraden unter schweren Atemschutzgeräten befreit werden.

 

Schnell wurde festgestellt, dass die Einsatzkräfte der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck Unterstützung brauchten, und die Ortsfeuerwehren aus Vogelbeck, Sülbeck und Kohnsen wurden zur Unterstützung angefordert. Am Einsatzort eingetroffen, wurde sofort eine Wasserförderungsstrecke von 250 Metern aus dem Krummen Wasser verlegt und mit den Löscharbeiten begonnen. Der erste Zug unter der Führung von Bernd Arnemann und der zweite Zug von Mathias Schreckenbach begannen mit der Brandbekämpfung im Aussenbereich und mit dem Innenangriff.

 

Alle verletzten Bauarbeiter konnten in Sicherheit gebracht werden und erhielten sofort eine Notversorgung. Abschließend hörten die 70 eingesetzten Feuerwehrmitglieder: "Ihr habt schnell und ordentlich gearbeitet und die Sicherheitsbestimmungen dabei eingehalten", lobten Hans-Jürgen Eiland und Ortsbrandmeister Matthias Krüger den reibungslosen Ablauf der Übung. Besonders erfreut zeigte sich Eiland, dass trotz der eigentlichen Freizeit und der langen Arbeitswoche die Feuerwehr-Kameraden aus den Ortsfeuerwehren Vogelbeck, Sülbeck und Kohnsen mit ihrer gesamten Stärke bei dieser Übung anwesend waren.

 

 

 

 

Quelle Einbecker Morgenpost

Drucken E-Mail

Aktuell sind 82 Gäste und keine Mitglieder online