Samstag, 19. Oktober 2019

Durchgeführte Übungen

Verkehrsunfall - eingeklemmte Person...

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

... so lautete am vergangenen Freitag das Alarmstichwort!

 

Zugübung des 1. Zuges der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck

 

Auf einem Firmengelände war es durch die Unachtsamkeit eines PKW Fahrers zu einem Verkehrsunfall mit einem Containerfahrzeug  gekommen. Der Fahrer des PKW war mit relativ hoher Geschwindigkeit unter den LKW gefahren. Dabei löste sich der Container und rutschte auf die vordere Hälfte des PKW und schloss die Insassen in dem PKW ein. Das auslaufende Kühlwasser sorgte für eine entsprechende Verrauchung und erschwerte so die genaue Lageerkundung im inneren des PKW.

Direkt nach dem Eintreffen des Lösch- und Hilfeleistungszuges machten sich die Einheitsführer an die Lageerkundung und erteilten Ihren Mannschaften eintsprechende Befehle.

Direkt angrenzend an das Unfallgeschen war es zu einem Schadensfeuer gekommen. Eine Hausfassade geriet in Brand. Diese wurde von der Besatzung des Tanklöschfahrzeuges schnell gelöscht. So konnte der Brandschutzschutz für die Unfallstelle ohne Zeitverzug gestellt werden.

Die Besatzungen von Rüstwagen und Hilfeleistungslöschfahrzeug begannen nach dem Herrichten des Ablageplatzes mit der Rettung der Personen aus dem PKW. Lokalisiert wurden 3 Personen in dem PKW. Eine Person konnte sehr zügig aus dem Kofferraum gerettet werden und dem Rettungsdienst übergeben werden. Die Rettung des Fahrers und des Beifahrer gestaltete sich schwieriger.

 

 

Dadurch das der Container sehr instabil auf der Fahrzeugfront auflag, musste dieser erst durch aufwändige Unterbauarbeiten am weiteren Ver- und Wegrutschen gehindert werden. Als dieses durch die Trupps erledigt war, machten sich der Angriffstrupp mit unterstützung der Rüstwagenbesatzung an die Befreiung von Fahrer und Beifahrer. Die Kameraden entschieden sich, jeweils die komplette Fahrezugseite mittels hydraulischem Rettungsgerät zu öffnen, da hierdurch eine entsprechend große Rettungsöffnung entsteht und dies eine sehr schonende Rettung der Verletzten ermöglicht. Nach knapp einer Stunde waren beide Personen aus dem PKW gerettet und an den Rettungsdienst übergeben worden.

 

 

Zugführer Albrecht Reschke zeigte sich sehr zufrieden mit der abgelaufenen Übung und dankte auch noch einmal Ulrich Krümmel für die zur Verfügung gestellte Übungsmöglichkeit. 

 

Drucken E-Mail

Aktuell sind 42 Gäste und keine Mitglieder online