Samstag, 19. Oktober 2019

Durchgeführte Übungen

Übungen des 1. und 2. Zuges der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck

Bewertung: 1 / 5

Stern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Zwei Großübungen der Feuerwehr Einbeck an einem Tag

 

Feuerwehr und Rettungsdienst in gemeinsamer Großübung

Einsatzleitung zufrieden

 

Einbeck.Die Schwerpunktfeuerwehr der Stadt Einbeck führte am Donnerstag gegen 20 Uhr gleich zwei Großübungen durch und zwar im Mercedes - Autohaus Peter in der Hannoverschen Straße und im
Hospital St.Spiritus (betreutes Wohnen) durch. Ziel war auch die Zusammenarbeit von Rettungsdienst des DRK Einbeck und Feuerwehr in einer Einsatzlage mit vielen Verletzten. Für solche Situationen sind für
Feuerwehr und Rettungsdienst völlig andere Einsatzprozedere erforderlich, als beim alltäglichen Abarbeiten von kleineren Einsätzen.

 

Die Feuerwehr wird nicht nur alarmiert, wenn es ein Verkehrsunfall, sondern sie ist bei Menschenrettung sowie für verschiedene Einsätze wie eine Evakuierung aus einem betreuten Wohnen wie im Hospital St. Spiritus in der Geiststraße in Einbeck oder einer Rettung von Mitarbeitern die in einer Autowerkstatt bei einem Brand eingeschlossen sind.

 

So war der erste Einsatz der Übung am Donnerstagabend im Autohaus Peter als durch Schweißarbeiten an einem Lkw ein Brand ausgelöst wurde. In nur wenigen Minuten war der 1. Zug der Schwerpunktfeuerwehr Einbeck unter der Einsatzleitung von Albrecht Reschke vor Ort. Nach ersten Aussagen wurden drei Mitarbeiter der Firma in der Werkstatt vermisst. Nach Rücksprache mit dem Filialleiter der Firma, Martin Kahlkopf drangen die Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz vor, erkundeten die Lage und
konnten die vermissten Mitarbeiter ins Freie bringen und dem DRK - Rettungsdienst zur Erstversorgung übergeben. Zugführer Albrecht Reschke und Übungsausarbeiter Matthias Weger sowie auch Ortsbrandmeister Matthias Krüger zeigte sich zufrieden mit dem Ablauf dieser Übung. Die erste Übung aber war noch nicht ganz beendet, da kam schon der nächste Einsatz und zwar im Hospital St. Spiritus (betreutes Wohnen) in der Geiststraße.

 

Es ging alles sehr schnell und unter der Einsatzleitung von Sascha Böcker und Matthias Schreckenbach war der 2.Zug der Schwerpunkt - Feuerwehr Einbeck mit einem Großaufgebot und einer Drehleiter vor Ort. Das Objekt wurde ausgewählt, weil Alten - und Pflegeheime wie auch das Hospital St. Spiritus grundsätzlich die Einsatzkräfte vor eine nicht unerhebliche Herausforderung stellen. " Feuer im ersten Stock, starke
Rauchentwicklung, Menschenleben in Gefahr" lautete die Alarmierung. Die Feuerwehr Einbeck rückte mit über 25 Einsatzkräften aus, um das anspruchsvolle Einsatzszenario abzuarbeiten. Unter schwerem Atemschutz wurden die neun Bewohner und eine Person über die Drehleiter aus ihrer missliche Lage evakuiert und dem DRK - Rettungsdienst übergeben.

 

In der anschließenden " Manöverkritik " zeigten sich die Führungsverantwortlichen - sowohl auf Seiten der Feuerwehr als auch auf Seiten des Rettungsdienstes zufrieden mit dem Verlauf dieser beiden
Übungen. Ortsbrandmeister Matthias Krüger und sein Stellvertreter Helmut Böttcher "Das Ergebnis dieser beiden Übungen zeigt ganz klar, dass die Feuerwehr Einbeck auch auf große und kritische Einsätze vorbereitet ist".

Quelle: Peter Kitzig, Einbecker Morgenpost

 

 

 

 

Drucken E-Mail

Aktuell sind 86 Gäste und keine Mitglieder online