Montag, 13. Juli 2020
 

Zimmerbrand

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 441
Einsatzort Details

Einbeck, Rabbethgestraße
Datum 07.01.2020
Alarmierungszeit 18:39 Uhr
Alarmierungsart Einsatz - MITTEL
Mannschaftsstärke 40
eingesetzte Kräfte

Schwerpunktfeuerwehr Einbeck
Rettungsdienst JUH Einbeck
  • Rettungswagen JUH 1
Polizei
  • Streifenwagen
Stadtbrandmeister
    DRK SEG Einbeck
    • Krankentransportwagen DRK SEG Einbeck
    Fahrzeugaufgebot   Kommandowagen BvD  Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20-16  Drehleiter Automatik mit Korb 23-12  Tanklöschfahrzeug 16-25  Löschgruppenfahrzeug 10 Straße   Löschgruppenfahrzeug 10-6 Allrad  Gerätewagen Nachschub  Rettungswagen JUH 1  Streifenwagen  Krankentransportwagen DRK SEG Einbeck

    Einsatzbericht

    Brand in Arztpraxis: Feuerwehr evakuiert 21 Hausbewohner

     


    Am vergangenen Dienstag,7.Januar ging gegen 18.41 Uhr der Notruf bei der Feuerwehr ein. In einer Arztpraxis brannte es in einem Mehrfamilienhaus in der Rabbethgestraße, dichter Rauch zog durch das gesamte Haus. Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei mussten die Bewohner vorsorglich evakuieren wie Ortsbrandmeister und Einsatzleiter Frank Schwarz von der Einbecker Feuerwehr von sich gab. Besonders aber lobte der Ortsbrandmeister die Hilfe von der Tierarztpraxis Gündler die gegenüber der Arztpraxis liegt - und dieser die 21 evakuierten Bewohner mit Tee und Kaffee versorgte.

    Die Feuerwehr Einbeck mit mehreren Fahrzeugen und Drehleiter sowie Polizei waren schnell vor Ort. Während die Feuerwehr die Tür der Arztpraxis öffneten und mit der Brandlöschung begann, wurde das Haus von der Polizei und Feuerwehr evakuiert.

    Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Als Brandauslöser konnte ein Elektroherd ausgemacht werden. Da der Elektroherd in der Arztparxis nicht benutzt wird, müssen weitere Ermittlungen zur Brandauslösung getätigt werden, so die Polizei. 21 Personen wurden aus dem Haus evakuiert. Neben den über 40 Feuerwehrkameraden wurden vorsorglich auch mehrere Rettungsdienste wie die Johannier und DRK eingesetzt.

    Nach der Brandlöschung und Begehung des Brandortes konnten alle Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen da keine Gefahr mehr bestand. Über die Schadenshöhe konnten noch keine verlässlichen Angaben gemacht werden.

     

    Aktuell sind 283 Gäste und keine Mitglieder online